Chronik

Geschichte des Vereins

Die Grundvoraussetzungen des VdHfrd.OS wurden 1946 unter den Vorgaben der Reichsvereinigung für das Hundewesen RV erarbeitet und 1947 mit der Vereinsgründung in Osnabrück beim Amtsgericht im Vereins­register Nr. 1229 beurkundet. Der Verein ist als selbstständiges Organ seit 1953 Mitglied im Landesverband Weser-Ems im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) und fördert die Hundehaltung, Rassehundezucht, Hundesport in allen Variationen sowie die Ausbildung von Polizei-, Rettungs- und Blindenhunden.

Nationale und Internationale Rassehundeausstellungen, Beteiligungen an Wirtschaftsschauen, Wettkämpfe wie die Stadtmeisterschaft von Osnabrück, Tage des Hundes, sind dazu Mittel zum Zweck.

Kynologische Vorträge, Seminare, Schulungen sind dabei genauso selbstverständlich wie die Beachtung der Hundegesetzgebung und des Tierschutzes in den berufenen Organisationen.


Der VdHfrd.OS wurde geführt:

Gerichtlich geprüfter Auktionator und Treuhänder Wilhelm J. Schröder
lt. Gründungsprotokoll vom 26. Oktober 1946 bis 1949

Dr. med. vet. Fr. Schneider von 1949 bis 18. März 1955

Oberregierungsrat A. Neumann vom 18. März 1955 bis 25. Februar 1972

Konrad Krückeberg vom 25.Februar 1972 bis 8. Februar 1978

Hundepension u. Ausbildung Fritz Rasch vom 8. Februar 1978 bis 26. Januar 1998, seitdem „Ehrenvorsitzender“

Taxiunternehmer Edgar Twelker vom 26. Januar 1998 bis 16. Mai 2011

Werner Hüggelmeyer vom 16. Mai 2011 bis heute


Ehrenvorsitzender des VdHfrd.OS
Fritz Rasch seit 26. Januar 1998 bis heute


Ehrenmitglieder des VdHfrd.OS
Bertram Schäfer †
Alfred Neumann †
Theodor Tute †
Tillmann Hagemes †
Gregor van Eysden †
Karl Heinz Jünemann †
Hans Heinrich Beinkämpen
Edgar Twelker